IMATA

Fläche: 1 531,27 km2
Einwohner: 1 415

Das Gebiet um Imata gehörte zum Gemeindegebiet von Yanque im Colca-Tal. Am 14. November 1944 wurde im kleinen Ort "San Antonio de Chuca" die Gemeinde mit demselben Namen gegründet, wobei später das Gemeindezentrum der Ort Imata wurde. Imata entwickelte sich aus einer Zugstation auf der Linie Arequipa – Puno. Bedingt durch die neue asphaltierte Strasse von Arequipa nach Puno, hat der Ort rasch an Zuwachs gewonnen und die Bevölkerungszahl ist im Zunehmen. Imata liegt auf 4500 m in einer Hochebene und gilt als der kälteste Gemeindeort Perus mit Temperaturen bis zu 25 Grad unter Null in den kalten Monaten Mai bis Juli. Von Callalli aus sind es 80 km bis nach Imata, von Arequipa aus sind es 131 km.

Imata besitzt einen sehr imposanten "Steinwald", welcher sich durch eine große Vielfalt an sonderbaren Steinformationen auszeichnet. Außerdem gibt es in der Nähe einen Wasserfall, was man in einer Gegend, wo Wasser und Vegetation nur spärlich vorhanden sind, wohl nicht erwarten würde.

PFARRE "JESUS NAZARENO"
Da Imata kein alter traditioneller Ort ist, findet man hier eine neue kleine Kirche mit "Jesus Nazareno" als Schutzpatron. Der Pfarrhof wurde 1994 gebaut. Alle zwei Wochen findet am Samstag ein wichtiger Markt statt, zu dem die Leute aus der ganzen Umgebung kommen und ihre Produkte wie Wolle und Fleisch zu verkaufen und Lebensmittel, Kleidung, Gebrauchsgegenstände… einzukaufen. An diesem Tag werden auch die Hl. Messe gefeiert und Sakramente gespendet. Am Sonntag wird von Laien ein Wortgottesdienst gefeiert. Gruppenarbeit wird mit Frauen, Jugendlichen und Kindern gemacht.

INTERNAT "JESUS NAZARENO"
Das Internat wurde neben dem Pfarrhaus neugebaut und im August 2008 fertig gestellt. Es bietet Platz für 34 Jugendliche und Kindern mit 2 Betreuern. Die Schüler kommen von Weither und besuchen die öffentliche Volks- und Hauptschule des Ortes. Durch den Betrieb des Internates hat sich die Zahl der Schüler erhöht, und so manchem wurde dadurch erst der Schulbesuch ermöglicht. Die österreichische Landesregierung unter Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer hat den Neubau finanziert. Der Bürgermeister von Linz, Dr. Franz Dobusch, finanzierte die Solaranlage für die Warmwasseraufbereitung. Wie im Internat in Tisco, wird auch hier der große Aufenthaltsraum mit einer Fußbodenheizung erwärmt. .

FEIERTAGE
1. Sonntag nach Ostern: Jesus Nazareno
30. Aug.: Hl. Rosa von Lima
14.Nov.: Jahrestag der Gründung der Gemeinde
12.Dez.: Jungfrau Maria von Guadalupe

ÖFFENTLICHE VERKEHRSMITTEL
Mit dem Bus von Arequipa nach Cusco y/o Puno in 2 Stunden zu erreichen.

 

 

 

 

 

 

 

 
Colca Life Casa Parroquial Callalli Caylloma Arequipa
TL +51-54-257532 RPM #855180 Cell +51-54-959373188 - +51-54-959692097
info[@]colcalife.com